Lutziger Classic Cars Schriftzug Schwarz

1938

Alfa Romeo

6C 2300 B

Pescara Worblaufen Cabriolet

Preis Auf Anfrage

Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara Worblaufen Cabriolet

Jahrgang

Kilometer

18'500

Preis

Auf Anfrage

Hubraum

2309 ccm

Zylinder

6

Leistung

95 PS

Aufbau

Türen

Sitze

Farbe Aussen

Farbe Innen

Fahrzeugbeschreibung:

1938 Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara Worblaufen Cabriolet

Ausstellungsfahrzeug am Automobil-Salon Genf 1938 bei Alfa Romeo

Zum 80-jährigen Jubiläum des Fahrzeugs ausgestellt am Automobil-Salon Genf 2018

Weltweit spektakuläres Einzelstück mit Sonderkarosserie aus Aluminium

Lackierung in Dunkelblau

Speichenfelgen in Silber

Rotes Lederinterieur

Verdeck in Crème-Weiss

Ausgeliefert mit Kühlertyp „Mille Miglia“

Die Geschichte der beiden „Geschwister“ Alfa Romeo 6C 2300 B Worblaufen Cabriolet:

Im Jahr 1938, am internationalen Automobil-Salon in Genf, wurde am offiziellen Stand von Alfa Romeo exakt dieser Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara Worblaufen Cabriolet präsentiert. Gleichzeitig am Stand von „Carrosserie Worblaufen Fr. Ramseier & Co.“ war der 6C 2300 B Lungo, das zweite Alfa Romeo Worblaufen Cabriolet zu bewundern. Beide absolut einmalig, von Hand gefertigte Raritäten! Auf Basis der fahrbereiten und motorisierten Chassis von Alfa Romeo, wurden die bei „Carrosserie Worblaufen“ entwickelten und gefertigten Karosserien montiert. Zu seiner Zeit war es üblich, dass namhafte Karosseriedesigner und -bauer ihre exklusiven Kreationen im Kundenauftrag fertigten. Die Manufaktur „Carrosserie Worblaufen“ mit bis zu 40 Mitarbeitern, entwarf für damalige Zeit ein unfassbar modernes und aerodynamisches Cabriolet-Design, das sich mit diesen beiden atemberaubend schönen und eleganten Cabriolets den Besuchern des erwähnten Automobil-Salons zur Schau stellte:

Der Alfa Romeo 6C 2300 B Lungo Worblaufen Cabriolet und der Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara Worblaufen Cabriolet. Der „Lungo“ zeichnet sich mit einem Radstand von 325cm aus, während der „Pescara“ auf dem kürzeren „Corto“ Chassis mit 300cm Radstand aufbaut. Beide Cabriolets sind absolute Einzelstücke und besitzen das seinerzeit patentierte Cabrioverdeck. Dank integrierter Spiralfeder und ausgeklügelter Mechanik, konnte das Verdeck mit nur einer Hand bedient werden und faltete sich sehr kompakt zusammen. Besonders erwähnenswert ist, dass diese Karosserien von Hand aus leichtem Aluminium geformt wurden und dadurch ein äusserst leichtes Fahrzeuggewicht erreicht wurde.

Diese beiden „Geschwister“ und Stars des 15. Automobil-Salons in Genf, werden nun zum Verkauf angeboten. Beiden Fahrzeugen liegen sehr umfangreiche und detaillierte Dokumente vor. Darin sind auch Schriftwechsel zwischen der Carrosserie Worblaufen und dem Auftraggeber des Cabriolets enthalten.

Die innovative Technik des Alfa Romeo 6C 2300 war ein Meilenstein in der Geschichte des Automobils, da er unter den ersten europäischen Fahrzeugen mit Einzelradaufhängung war. Der 1934 eingeführte Motor mit 6 Zylindern in Reihe mit 2‘309 ccm, besteht aus einem Monoblock aus Gusseisen und einem Zylinderkopf aus Aluminiumlegierung. Die Ventile sind in V-Anordnung im Zylinderkopf werden mittels zwei obenliegenden Nockenwellen betätigt, angetrieben und gesteuert durch ein Kettengetriebe. Dieser Motor blieb bei Alfa Romeo bis ins Jahr 1952 im Angebot. In Verbindung mit einem Vierganggetriebe, mit Schaltknauf am Mitteltunnel, war dieses Cabriolet ein sportliches Fahrzeug. Die Trommelbremsen an den vier Rädern waren hydraulisch betätigt und nicht mehr wie beim 6C 1750 über Gestänge.

Carrosserie Worblaufen Fahrzeug 2: Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara Worblaufen Cabriolet

Dieses Cabriolet von Carrosserie Worblaufen wurde durch den Erstbesitzer in Auftrag gegeben und im Jahr 1938 am Automobil-Salon Genf am Stand von Alfa Romeo ausgestellt. Historische Dokumente belegen, dass dieses Fahrzeug vom Salon aus am 23. Februar 1938 an den Kunden ausgeliefert wurde. Im Folgejahr nahm der stolze Besitzer mit diesem Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara Worblaufen Cabriolet am Concours d’Elegance in der damaligen Tschechoslowakei teil und gewann den ersten Platz. Auch die weitere Besitzerhistorie ist weitgehend bekannt und gut dokumentiert. 1983 wurde das Fahrzeug vom neuen Besitzer mit einer Totalrestauration in der Schweiz beauftragt und die umfangreichen Arbeiten wurden im Jahr 1986 abgeschlossen. Koni Lutziger konnte diesen Worblaufen im Jahr 1991 von diesem mit ihm befreundeten Besitzer käuflich erwerben und führte so die Worblaufen Alfa Romeo „Geschwister“ vom Automobil-Salon 1938 zusammen. Auf Grund anderer Prioritäten wurde 1993 dieser Worblaufen nach Italien an einen bekannten Oldtimersammler verkauft. Nach dessen Ableben wurde dieses Fahrzeug im Jahr 2015 aus dem Nachlass zurückgekauft und so konnten die beiden „Geschwister“ wieder zusammengeführt werden. In einer vollendeten Schönheit ist dieses Unikat ein unwiderstehliches Sammlerstück, welches ein absolut einmaliges Angebot darstellt und vor allem in Kombination mit dem zweiten „Worblaufen“ Alfa Romeo vom Genfer Automobil-Salon aus dem Jahr 1938 eine unfassbare Sensation ist.

Irrtümer, Fehler und Zwischenverkauf vorbehalten.

Description:

1938 Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara Worblaufen Cabriolet

Exhibition Car at the Geneva Motor Show 1938 at Carrosserie Worblaufen

On exhibition at the Geneva Motor Show 2018 to celebrate the car’s 80th anniversary

Spectacular one-off worldwide with special aluminium bodywork

Dark Blue paintwork

Spoked rims in silver

Red leather interior

Soft top in off-white

Delivered with „Mille Miglia“ radiator type

This is the story of the two „Show Sisters“ Alfa Romeo 6C 2300 B Worblaufen Cabriolet:

In 1938, at the International Motor Show in Geneva, this Alfa Romeo 6C 2300 B Lungo Worblaufen Cabriolet was presented at the own pavilion of the company „Carrosserie Worblaufen Fr. Ramseier & Co.“. At the same time, the Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara Worblaufen Cabriolet was presented at the official Alfa Romeo pavilion. Both absolutely unique hand-built rarities! Based on the ready-to-run and motorised chassis of Alfa Romeo, the coachwork was developed and manufactured by „Carrosserie Worblaufen“. At the time, it was fashionable for prestigious coachwork designers and manufacturers to build their exclusive creations on commission for customers. The „Carrosserie Worblaufen“ manufacture, with up to 40 employees, created an incredibly advanced and aerodynamic cabriolet design for its period, which was presented to the public at this mentioned motor show with these two breathtakingly beautiful and elegant cabriolets:

The Alfa Romeo 6C 2300 B Lungo Worblaufen Cabriolet and the Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara Worblaufen Cabriolet. The „Lungo“ features a wheelbase of 325cm, while the „Pescara“ is based on the shorter „Corto“ chassis with a wheelbase of 300cm. Both cabriolets are absolutely unique and are equipped with the patented convertible top. Thanks to an integrated spiral spring and an sophisticated mechanism, the top could be operated with only one hand and folded very compactly. It is particularly worth mentioning that these bodies were formed by hand from lightweight aluminium, resulting in an extremely light vehicle weight.

These two „show sisters“ and stars of the 15th Geneva Motor Show, are now available for sale. Both classic cars have very extensive and detailed documentation. They also include correspondence between Carrosserie Worblaufen and the customer of this cabriolet.

The advanced technology of the Alfa Romeo 6C 2300 was a milestone in the history of the automobiles, as it was among the earliest European cars to be developed with independent suspension. The engine, introduced in 1934, with 6 cylinders in line and a capacity of 2’309 cc, is made of a cast iron monobloc and an aluminium alloy cylinder head. The valves are in a V arrangement in the cylinder head and are driven by two overhead camshafts, driven and controlled by a chain timing gear. This engine remained in Alfa Romeo’s range until 1952. Combined with a four-speed gearbox, with a gear lever on the centre tunnel, this cabriolet was a very sporty car. The drum brakes on the four wheels were hydraulically operated and no longer by mechanical linkages as on the 6C 1750.

Carrosserie Worblaufen Car 2: Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara Worblaufen Cabriolet

This cabriolet from Carrosserie Worblaufen was commissioned by the first owner and exhibited at the Alfa Romeo pavilion at the Geneva Motor Show in 1938. Historical documents show that this car was delivered to the customer from the Salon on 23rd of February 1938. The following year, the proud first owner entered this Alfa Romeo 6C 2300 B Pescara Worblaufen Cabriolet in the Concours d’Elegance in the former Czechoslovakia and won the first prize. The continuing ownership history is also mostly known and well documented. In 1983, the car was commissioned by its new owner to have a total restoration in Switzerland and the extensive work was completed in 1986. Koni Lutziger was able to purchase this Worblaufen in 1991 from this owner, who was a friend of his, and so brought together the Worblaufen Alfa Romeo „Show Sisters“ from the 1938 Geneva Motor Show. Due to other priorities, this Worblaufen was sold to Italy in 1993 to a well-known classic car collector. After his passed away, this classic car was bought back from his family estate in 2015 and so the two „Show Sisters“ could be reunited again. In a breathtaking beauty, this one-off is an irresistible collector’s car that represents an absolutely rare opportunity and, especially in combination with the second „Worblaufen“ Alfa Romeo from the Geneva Motor Show in 1938, is an unbelievable sensation.

Das PDF wird für Sie erstellt
und der Download startet automatisch
in Kürze.
Galerie
1938

Alfa Romeo

6C 2300 B

Pescara Worblaufen Cabriolet

Benötigen Sie mehr Informationen zu Ihrem Traumfahrzeug?

Kontakt
Öffnungszeiten